Sprache als Schlüssel zum Alltag in einer neuen Gesellschaft

Warum sollten Migrantinnen und Migranten so früh wie möglich nach ihrer Ankunft in Deutschland damit anfangen, Deutsch zu lernen? Hierfür gibt es mehrere gute Gründe.

Ohne Frage ist das Erlernen der Sprache eine der grundlegenden Anforderungen, wenn man sich in einem neuen Land zurechtfinden möchte. Zum einen brauchen wir Sprache, um mit anderen zu kommunizieren und den Alltag zu meistern. Zum anderen wird man, je eher man die Sprache beherrscht, auch umso schneller mit einer neuen Gesellschaft und Kultur vertraut. Darüber hinaus sind gute Sprachkenntnisse in Deutschland eine entscheidende Bedingung, um einen Ausbildungsplatz oder einen Job zu bekommen und ein Studium zu beginnen.
Und so sind die „Integrationskurse“ für Migrantinnen und Migranten von großem Wert. In diesen Kursen lernen sie zusätzlich zur Sprache auch die deutsche Kultur und Gesellschaft kennen. Neben den Integrationskursen werden in Berlin Sprachkurse von Sprachschulen und Hochschulen angeboten, die auch Migranten offen stehen. Letztere dauern jeweils einige Monate und sind sehr empfehlenswert, um die eigene Sprachfähigkeit zu verbessern.

Mehr Selbstbewusstsein durch Sprache

In einer neuen Gesellschaft aus Mangel an Sprachkenntnissen nicht kommunizieren zu können, kann negativen Einfluss auf das eigene Verhalten und die Gefühle haben und dem Selbstbewusstsein sehr zusetzen. Auch dies spricht dafür, so schnell wie möglich die Sprache zu lernen. Denn beim Arzt, bei Behördengängen, beim Einkaufen und fast allen alltäglichen Situationen kann kein Mensch ohne Sprache zurechtkommen.
So mancher Asylbewerber hat mit dem Deutschlernen große Schwierigkeiten und fühlt sich schnell überfordert. Ohne Frage ist es ein anstrengender, zeitaufwendiger Prozess, eine neue Sprache zu lernen, der sehr viel Energie und Konzentration erfordert. Gerade deshalb ist es sinnvoll, dem Erlernen der Sprache absolute Priorität zu geben und so gut es geht alle zugänglichen Möglichkeiten zu nutzen, die Sprache anzuwenden.

Lohn der Mühe

Meines Erachtens bedeutet Migration nicht nur, das eigene Heim oder Land zu verlassen, sondern macht es auch notwendig, die eigene Sprache, Gesellschaft, Kultur und alle emotionalen und psychologischen Zusammenhänge beiseite zu lassen, eine Art „Reset-Knopf“ zu drücken und sich für die neue Kultur und Gesellschaft zu öffnen.
Wenn man in einer neuen Gesellschaft Fuß fassen will, sind Schwierigkeiten und Einschränkungen fast unweigerlich vorprogrammiert. Und ohne Frage ist das Erlernen der Sprache eine der größten Herausforderungen für jeden, der nach Deutschland migriert. Dies zeigt sich meist bereits unmittelbar nach der Ankunft. Ich finde aber, dass es neben allen kurz- und mittelfristigen Schwierigkeiten und Problemen wichtig ist, eine andere Perspektive einzunehmen: am Vorabend eines neuen Lebens in einem neuen Land stehend, lohnt es sich, aktiv alles zu tun, um seinen eigenen Weg in die neue Gesellschaft zu finden.
Sprache ist der Schlüssel zum Eintritt in eine neue Gesellschaft. Darum sollte man am besten lieber früher als später mit dem Deutschlernen anfangen.

Übersetzung aus dem Farsi von Faisal Maandgaar

Geschrieben von
Mehr von Mariam Meetra

Später Neubeginn

Die Integrationskurse berücksichtigen das Alter der Menschen zu wenig In den vergangenen...
mehr