2028 – Ein Tag in meinem Leben: „Morgen bist du an der Reihe“

Foto: Hareth Almukdad

Wie immer wache ich früh auf, noch bevor der Wecker läutet. Ich bleibe aber so lange liegen, bis er geklingelt hat. Dann stehe ich aus Respekt vor ihm aus dem Bett auf und wasche mir mein Gesicht, während die alten Lieder von Fairuz aus dem Wohnzimmer dringen. Unter die Musik von Fairuz mischt sich der scheppernde Lärm des Geschirrs aus der Küche, wo meine Frau den morgendlichen Kaffee zubereitet und dabei leise vor sich hin murmelt: „Morgen bist du an der Reihe!“ Damit meint sie wohl, dass ich morgens mal wieder den Kaffee machen sollte. Auch wenn ich diesen Satz seit Jahren höre, gelingt es mir nur selten, ihr dabei zuvorzukommen.

Kaum habe ich ihr einen guten Morgen gewünscht, wird unser Gespräch von Marias Stimme unterbrochen, die in ihrem Zimmer ihren achtjährigen Bruder dazu drängt, ihre Farbstifte zurückzugeben, und mich dabei um Unterstützung bittet. Humam seinerseits rechtfertigt sich damit, dass ihm sein blauer Stift verloren gegangen sei. Er wolle doch nur einen Himmel malen und werde ihr die Stifte zurückgeben, sobald er damit fertig sei.

Als meine Frau angesichts des sonnigen Wetters an diesem Feiertag vorschlägt, gemeinsam in den Park zu gehen, findet schließlich auch das kleine Gerangel um die Stifte sein Ende – Maria und Humam stimmen ihrer Mutter im Chor zu. Und da es zu meinem Beruf als Journalist gehört, Freiheit und Demokratie zu verteidigen, beuge ich mich der Mehrheit.

Mit meiner Familie verbringe ich nicht mehr ganz so viel Zeit wie früher, denn bei der Arbeit gibt es viel zu tun – insbesondere, da die kulturTÜR mittlerweile wöchentlich erscheint. Ich verfolge die Nachrichten zu den Wahlen in Syrien und den Sieg eines Kandidaten der „Volkspartei“, danach den „Abschluss der Bauarbeiten am Flughafen Berlin“. Dann werde ich von einer E-Mail meiner Mutter unterbrochen, in der sie sich nach mir erkundigt – und schon wird es wieder lauter zu Hause, denn meine Familie möchte, dass ich mich endlich für den Park fertig mache.

Schlagworte dieses Artikels
Geschrieben von
Mehr von Hareth Almukdad

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht

Viele Geflüchtete unterschätzen die Bedeutung der Unterschrift unter Verträgen in Deutschland Seit...
mehr