Analphabetismus

Analphabeten brauchen beim Erlernen von Buchstaben sehr viel Geduld - auch Liebe zur Sprache ist hilfreich. Foto: Stefan Hage

Warum viele Menschen aus Afghanistan nicht lesen und schreiben können und welche Folgen das hat

In meinem Land, Afghanistan, gibt es viele Menschen, die das, was sie reden, nicht auf Papier bringen können. Der Grund dafür ist, dass sie nie einen Stift in der Hand hielten und auch nie die Schule besucht haben. Die Unsicherheit und der Krieg sind die Hauptgründe, warum viele Menschen in Afghanistan nicht lesen und schreiben können. Die afghanischen Migranten, die nicht in ihrer Muttersprache schreiben und lesen können und hier in Deutschland leben, haben aus diesem Grund nicht nur beim Lernen der deutschen Sprache Probleme, sondern auch im alltäglichen Leben.

Ali Reza Husseini stammt aus der Provinz Parwan und lebt seit zwei Jahren in Berlin. Jetzt lernt er die deutsche Sprache. In seiner Muttersprache Farsi kann er weder lesen noch schreiben. Seine Lebensgeschichte hat er mir so erzählt: „Als ich in Parwan, Afghanistan, lebte, wollte ich sehr gerne zur Schule gehen. Es gab aber leider keine Möglichkeit dazu, weil Afghanistan damals von den Taliban beherrscht wurde. Die Schule lag in einem Dorf, das zwei Stunden Fußweg von mir entfernt war, aber dieses Dorf war unter der Kontrolle der Taliban, die die Schule als Militärstützpunkt benutzten.

Nachdem die Taliban besiegt waren, versuchte ich noch einmal zur Schule zu gehen, damit ich lesen und schreiben lerne. Aber da war der Weg zur Schule und zurück so unsicher geworden, dass ich nicht mehr hingehen konnte.“

All diese Probleme führten dazu, dass Ali Reza in Afghanistan Analphabet blieb. Zunehmende Sicherheitsprobleme sowie die schwierigen Lebensumstände haben ihn zum Auswandern gezwungen: zuerst in den Iran. Nach einiger Zeit konnte er jedoch nicht mehr im Iran leben, weil er keine Aufenthaltsgenehmigung bekam. Nach seiner eigenen Aussage kam er nach Deutschland, um hier in Frieden, fern von Krieg und Gewalt zu leben. Ali Reza lernt nun die deutsche Sprache. Weil er aber in seiner Muttersprache nicht lesen und schreiben kann, ist auch das Lernen der deutschen Sprache schwierig für ihn. Er sagt: „Für mich ist es sehr schwer, dass ich nicht in Farsi schreiben oder einen deutschen Satz in Farsi übersetzen kann.“

Dass er nicht in seiner Muttersprache lesen und schreiben kann, hat dazu geführt, dass Ali Reza nach zwei Jahren in Deutschland die deutsche Sprache immer noch nicht beherrscht. Ali Reza kann viele Geschichten erzählen, bei denen ihm sein Analphabetismus Probleme bereitete. Eine dieser Geschichten handelt von der Zeit, als er als Migrant im Iran lebte und in einer kunststoffverarbeitenden Fabrik beschäftigt war. Er erinnerte sich, dass ihn sein Chef eines Tages anrief und ihm mitteilte, dass in ein paar Stunden ein Fahrzeug kommen würde, welches Material abtransportieren würde. Er sollte nach dem Verladen des Fahrzeuges an vier Säcke, welche sich im Lager befanden, denken. Auf zwei dieser Säcke würde sich die Aufschrift ‚Rotes Material für Ardebil‘ und auf zwei anderen Säcken die Aufschrift ‚Hellblaues Material für Rasht‘ befinden. Der Chef wies Ali Reza darauf hin, dass er das Material für Ardebil verladen sollte. Da dieser aber nicht lesen konnte, verlud er das falsche Material, nämlich das für Rasht. Für diesen Fehler wurde er entlassen.

Ali Reza beendete mit diesem Satz sein Gespräch mit mir: „Ich hoffe, dass es in meinem Land irgendwann möglich ist, dass alle Mädchen und Jungen zur Schule gehen können, denn ich weiß, wie schwer es ist, wenn du nicht schreiben kannst, was du sprichst.“

Schlagworte dieses Artikels
, , , , ,
Geschrieben von
Mehr von Ali Ahmad Rezaie

Newsgroup Afghanistan

Tribüne für Geflüchtete in Berlin Seit eineinhalb Jahren arbeite ich mit der...
mehr