Gedenkorte in Berlin

An dieser Stelle beschreiben unsere Autor*innen und Leser*innen gewöhnlich ihre Lieblingsorte in der Stadt, was sie besonders an einem Ort mögen oder warum sie sich mit dem Ort verbunden fühlen. Wir haben 30 Jahre Mauerfall zum Anlass genommen, uns über Orte Gedanken zu machen, die vielleicht nicht besonders geliebt werden, die in diesem Zusammenhang eine besondere Bedeutung haben.

Tränenpalast
Der Tränenpalast ist ein Gebäude am Bahnhof Friedrichstraße, das von 1962 bis 1989 als Grenzkontrollstelle zwischen Ost- und West-Berlin diente. Als ich dieses Gebäude besuchte, überkam mich in Anbetracht seines traurigen Namens sogleich ein Gefühl von Schwermut. Dieses von Glasfronten durchzogene Gebäude mit seiner gebogenen, stählernen Architektur trägt in seinem Inneren Hunderte trauriger Erinnerungen und Geschichten von Deutschen, die hierherkamen, um die Erlaubnis zum Passieren der Grenze zu erhalten. Viele deutsche Familien wurden genau an diesem Übergang von den Grenztruppen der DDR gedemütigt, unzählige Tränen im Augenblick des Abschieds von Verwandten und Freunden vergossen, die nach ihrem Besuch an dieser Stelle nach Hause zurückkehrten und von denen man nicht wusste, ob man sie jemals wiedersehen würde.
An der ehemaligen Grenzübergangsstelle finden sich noch heute die ursprünglichen Abfertigungskabinen von damals. An ihnen wurden die Reisenden kontrolliert, um die Erlaubnis zum Grenzübertritt zu erhalten. Darüber hinaus sind hier Videos von Augenzeugen aus dieser Zeit und Aufnahmen vom Augenblick des Mauerfalls zu sehen, und Fotoausstellungen sowie Originalschilder hinterlassen ebenfalls einen bleibenden Eindruck von dieser Zeit. Im September 2011 wurde der Tränenpalast von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel nach seinem Umbau als Ausstellungsort offiziell eröffnet. Dieser Ort gilt als Zeuge der Teilung und Wiedervereinigung und ist heute für Deutschland und Europa ein Symbol der Reisefreiheit.

قصر الدموع

„Tränenpalast “ هو المبنى المجاور لمحطة القطارات الرئيسية فريدريتش شتراسه، وقد كان عبارة عن نقطة تفتيش حدودية للعبور من برلين الغربية إلى الشرقية خلال الفترة بين عامي ١٩٦٢ إلى ١٩٨٩.
عند زيارتي لذلك القصر، انتابني شعور بالحزن والقلق لما يحمله الاسم من معنى حزين، ومن قصة هذا المكان فقد كان المبني المائل والمليء بالنوافذ الزجاجية والفولاذ الألماني يحوي بداخله الكثير من الذكريات والحكايات الحزينة للألمان الذين كان مسموحاً لهم العبور من خلاله. وقد عانت الكثير من الأسر للإذلال الذي كانت تمارسه قوات الشرطة DDR على الألمان في ذلك المعبر، وكانوا يذرفون الدموع في لحظة الوداع لأقاربهم وأصدقائهم من بعد زيارتهم لهم، ولم يعرفوا أبداً ما إذا كان سيرون بعضهم البعض مرة أخرى.

توجد في المعبر الكبائن الأصلية التي كان يمر بها المسافرون ليحصلوا على إذن الدخول، كما توجد فيديوهات لشهود عيان في تلك الفترة، وهنالك مقاطع تخلد لحظة سقوط جدار برلين وتوجد بعض المعروضات والصور واللافتات الاصلية التي كانت تستخدم في المعبر.
وفد تم افتتاحه رسمياً علي يد المستشارة الألمانية انجيلا ميركل في سبتمبر عام 2011. بعد تشيده بالشكل الحالي، ويعتبر المكان شاهد علي عصر الانقسام والوحدة، والان على حرية التنقل على مستوى ألمانيا والدول الأوروبية.

 

Sakina Hamadi

Mauerpark

Vor einiger Zeit trennte hier eine Mauer aus Eisen, Beton und Angst das Herz Berlins und verletzte damit die Herzen seiner Bewohner. Es war ein dunkler, stiller Ort, der von üblen Krähenaugen bewacht wurde. Als die Mauer fiel und die Wunde heilte, verwandelte sich der Ort in einen Garten voller Leben und Musik, der allen sagt, dass die Zukunft schön sei, egal wie hart die Gegenwart auch ist. Er gibt seinen Besuchern eine Portion Optimismus, hilft ihnen, ihren Hass und ihre Differenzen zu vergessen, und lädt sie zu mehr Liebe und Toleranz ein.
Aus dem Ort der Trennung wurde ein Treffpunkt für Freunde und Familie. Ein Ort für Eltern und deren Kinder, die an freien Tagen dort spielen, singen und verschiedene Sportarten und andere Aktivitäten ausüben. Auch Sommerkonzerte mit Karaoke-Musik werden dort veranstaltet. Einige talentierte Maler verwandelten den Rest der Mauer in Gemälde, die Liebe und Schönheit ausdrücken.

يوماً ما، كان يمر من هنا جدار بُنيَ من حديد وباطون وخوف، كان هذا
الجدار يقسم قلب برلين ويجرح قلوب ساكنيها. كان المكان صامتاً مظلماً تحرسه عيون الغربان. وعندما التئم الجرح وسقط الجدار، تحول المكان لحديقة تعج بالحياة والموسيقا، تخبر كل من يمر بها إلى أن المستقبل أجمل مهما كان الحاضر صعباً. تمنح زوارها جرعة تفاؤل، وتساعدهم على نسيان أحقادهم وخلافاتهم، وتدعوهم إلى مزيد من المحبة والتسامح.
بعد أن كان مكاناً للفراق و التقسيم، أصبح مرتعاً للأصدقاء، وملتقى للأحباب، ومتنفساً للأهالي وأطفالهم يمارسون فيه أيام العطل مختلف الرياضات والنشاطات، وتقام فيه حفلات الصيف على أنغام موسيقى الكار يوكي. حول بعض الرسامين الموهوبين ما تبقى من الجدار إلى لوحات تنطق بالحب والجمال

Hareth Almukdad

Weltzeituhr

Schon seit 50 Jahren stellt die Weltzeituhr auf dem Alexanderplatz einen beliebten Treffpunkt dar. Meine erste Verabredung in Ost-Berlin hat ebenfalls dort stattgefunden. Hier habe ich mich 1985 mit Iris – meiner Bekannten aus der DDR – getroffen, die ich als Wessi 1982 in Ungarn im Urlaub kennengelernt hatte. Mehrere Versuche, ein Visum für den Besuch bei ihr in Wismar zu bekommen, waren gescheitert. Als ich ihr eine Karte schrieb, dass ich nun in West-Berlin wohne und sich ein Besuch von hier vielleicht einfacher gestalten ließe, erhielt ich zur Antwort, dass sie nun auch in Berlin (der Hauptstadt der DDR) wohne und wir uns doch einmal an der Weltzeituhr treffen könnten. Ich freue mich, dass die Weltzeituhr jetzt sogar unter Denkmalschutz steht und wir uns immer noch dort verabreden können.

Rita Zobel

Geschrieben von
Mehr von Redaktion

* NEU* kulturTÜR Redaktionsitzung ab Februar 2019 mittwochs 15-17 Uhr! * NEU *

MACHEN SIE MIT  bei unserer mehrsprachigen Zeitung von, mit und für (neue)...
mehr