Der kleine Vogel

 

Eine Kindergeschichte von Zahra Hadipour

 

Es lebte eine Familie auf einer kleinen Farm. Der Familienvater arbeitete auf der Farm und die Mutter im Haushalt. Ihr kleiner Sohn Jim begleitete meistens seinen Vater. Er verbrachte seine Zeit auf dem Feld mit Spielen, und gelegentlich half er dem Vater.

Der kleine Jim war sehr lebhaft und verursachte manchmal Probleme. Eines Tages sagte Jim zu seinem Vater, dass er mit ihm auf das Feld gehen möchte. An jenem Tag war Jims Vater sehr beschäftigt. Er pflückte Obst und kümmerte sich um die Bewässerung der Bäume. Jim half ihm in den ersten Stunden, und als er keine Lust mehr hatte, sagte er zu seinem Vater, dass er etwas spielen wolle. Während des Spielens entdeckte Jim auf einem Baum ein Vogelnest. Er näherte sich dem Baum und kletterte vorsichtig an ihm hoch. Da sah er drei kleine Vöglein im Nest, die auf ihre Mutter warteten, um gefüttert zu werden. Er streckte die Hand aus und griff nach einem von ihnen. Kaum hatte er es in der Hand, fiel er vom Ast, auf dem er saß, herunter und fing jämmerlich an zu weinen. Jims Vater hörte das Weinen, lief schnell zu ihm und brachte ihn und das Vöglein nach Hause. Glücklicherweise war Jim nichts geschehen, jedoch war dem Vogel ein Füßlein gebrochen. Dieses Erlebnis machte Jim sehr traurig.

Einige Stunden später, nachdem es Jim etwas besser ging, sprach sein Vater mit ihm und sagte, dass dies keine gute Tat war und der Fuß des Vogels nur durch seine Unachtsamkeit gebrochen sei. Der Vater erklärte ihm: „Wir alle leben in dieser Welt und müssen die anderen und deren Rechte respektieren. Und so wie wir in dieser Welt leben und die Natur genießen, leben alle anderen Lebewesen ebenfalls darin und genießen dieses Recht . Wir leben in unserem Haus, und keiner ist berechtigt, uns daraus zu vertreiben. Gleiches Recht gilt auch für alle anderen Lebewesen. Wir dürfen sie nicht vertreiben.“

Die Worte seines Vaters beschämten Jim besonders und machten ihn sehr nachdenklich. Er versprach ihm, gut auf den Vogel aufzupassen und ihn später zu seinem Nest zurückzubringen. Als Jims Vater sah, dass er bereute und traurig war, versprach er, ihm dabei zu helfen.

Nachdem es auch dem Vogel besser ging und er wieder gesund war, bat Jim seinen Vater, ein stabiles und gutes Nest für den Vogel zu bauen. Jims Vater baute ein schönes Nest, das sie mit dem wieder gesunden Vogel zu seinem Baum und zu seiner Mutter und den Geschwistern brachten. Ab diesem Tag entschloss sich Jim, lieb zu den Tieren zu sein.

 

Ins Deutsche übertragen von Parsi Sprachendienste

Schlagworte dieses Artikels
, ,
Mehr von Zahra Hadipour Hojghan