Ein Sturm zog auf 

Foto: Heidi Kröger
Foto: Heidi Kröger

 

 

Das Meer,
in dem zwei Herzen schwimmen,
im Meer der Liebe,
da tauchten wir ein, Schritt für Schritt.
Schenkten einander Aufmerksamkeit,
sanken tief hinein,
im Einverständnis ohne Bündnis.

Unersättlich schön war’s, niemals genug.
Was wir taten oder wo wir schwebten,
was wir wünschten oder wohin wir gingen.
Unersättlich schön war’s, niemals genug.

Heute ist es jedoch nicht wie gestern,
seit du  das Meer verlassen hast.
Du bist verschwunden und
hast mein Herz mitgenommen.

Ein Sturm zog auf,
Sorgen tragend,
beunruhigend,
in mir Wellen schlagend.

Oh  Schmerz,
getrennt zu sein von Deiner Liebe,
unvergleichlich,
einzig und bitter.

Oh Schmerz,
getrennt zu sein von Deiner Liebe.

 

Ins Deutsche übertragen von Freweyni Habtemariam

 

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Tigrinya

Schlagworte dieses Artikels
, ,
Geschrieben von
Mehr von Kesanet Abraham

Die Welt der Liebe

Friedensgeist in der inneren Welt nicht sichtbar für das Auge erreichbar nur...
mehr